Aus gegebenen Anlass: Antisemitismus hat keinen Platz in unserer Gesellschaft!

Die SPD Karow-Buch verurteilt den antisemitischen Angriff vom 29. Oktober 2019 in Karow auf Schärfste. Wir sprechen dem Betroffenen unsere Anteilnahme und ungeteilte Solidarität aus. Seit geraumer Zeit nehmen wir wachsenden Hass und Gewalt gegen Juden in Berlin und Deutschland wahr und fordern Konsequenzen: Antisemitische Vorfälle und Straftaten müssen besser erfasst und härter verfolgt werden. Unsere Gesellschaft darf und wird diese besorgniserregende Entwicklung nicht akzeptieren. Wir stehen an der Seite der Berliner Juden. Jeder Angriff auf jüdische Mitbürger ist auch ein Angriff auf unsere Gesellschaft. Daher ist es richtig, dass der Berliner Senat gemeinsam mit der Polizei Maßnahmen ergriffen hat, um jüdisches Leben in Berlin stärker zu schützen. Dieser erneute antisemitische Angriff in Berlin führt uns aber auch vor Augen, dass es nicht nur an Politik, Polizei und Justiz, sondern an jeder und jedem Einzelnen liegt, sich gegen Antisemitismus stark zu machen. Unsere Gedanken sind beim Betroffenen und der couragierten Helferin, die womöglich schlimmeres verhindern konnte.